Unternehmen

Dienstag, 13. November 2012  Germanwings holt das „Licht von Bethlehem“ nach Köln

Günstig-Airline beteiligt sich an spektakulärer Benefizaktion des Malteser Hilfsdienstes / Aufwändige Vorbereitung für Feuer-Transport

KÖLN/BONN – Germanwings bringt das „Licht von Bethlehem“ nach Deutschland: Mit dem aufwändigen Transport einer Flamme aus der Geburtsgrotte in Bethlehem nach Köln unterstützt die Günstig-Airline eine Benefiz-Initiative des Malteser Hilfsdienstes in Köln in enger Partnerschaft mit dem Erfolgsmusical „Vom Geist der Weihnacht“.

Das Licht ist am Montagabend (12. November 2012) an Bord des Germanwings-Flugs 4U551 von Tel Aviv nach Köln gebracht worden. Es wurde in Israel von Bethlehemer Kindern, die in der dortigen Malteser Geburtsklinik das Licht der Welt erblickten, einem achtjährigen Jungen aus Köln überreicht. Dieser wurde begleitet von einer Abordnung der Kölner Malteser sowie der „Mutter der Nation“, der beliebten Schauspielerin Marie-Luise Marjan, die sich seit mehr als 23 Jahren für die Malteser engagiert. Zudem wird die Initiative, die an das Olympische Feuer erinnert, von Medien begleitet und dokumentiert.

Für Germanwings waren vor allem die strengen Sicherheitsauflagen von Bedeutung, die vom Luftfahrtbundesamt (LBA) für den Transport eines offenen Feuers an Bord eines Flugzeugs gelten. So darf das Feuer nur in bestimmten, von der internationalen Luftfahrtbehörde ICAO zugelassenen stoßsicheren Grubenlampen im Flugzeug befördert werden. Die Lampen müssen zudem in einem speziellen Transportbehälter verwahrt werden, den sich Germanwings für die Aktion eigens von einer anderen Fluggesellschaft ausgeliehen hatte. Schließlich musste der Transportbehälter sicher festgeschnallt sein, und zwei zusätzliche Feuerlöscher befanden sich in unmittelbarer Nähe des Behälters.

Nachdem das „Licht von Bethlehem“ in Köln eingetroffen war, wurde es noch in der Nacht in das Essener Colosseum Theater gebracht. Dort ist es ab Dienstag, den 13. November, bis zum 30. Dezember 2012 in Foyer aufwändig für die rund 80.000 Besucher des Musicals „Vom Geist der Weihnacht“ inszeniert. Das Licht soll, so die Organisatoren, ein überkonfessionelles Symbol für die Völkerverständigung und für ein friedliches Miteinander sein – ausgehend von dem Ort, an dem der christliche Glaube vor über 2000 Jahren seinen Anfang nahm.